24.03.2016

Fairer Handel in der Gruppenstunde

Ihr wollt euch in der Gruppenstunde mit Fairem Handel beschäftigen und sucht einen spielerischen Einstieg? Hier stellen wir zwei Methoden vor, weitere findet ihr ebenfalls auf dieser Homepage.

Das Weltverteilungsspiel

Es gibt viele Möglichkeiten, in das Themenfeld Gerechtigkeit und Fairer Handel einzusteigen. Sehr beliebt ist das Weltverteilungsspiel, bei dem die Verteilung der Weltbevölkerung auf die Kontinente sowie die Verteilung des Einkommens dargestellt und erlebbar wird.

Die Teilnehmenden stellen sich vor, die Weltbevölkerung zu sein, insgesamt 7 Millionen Menschen. Im Raum werden Schilder mit den Namen der Kontinente verteilt und die Teilnehmenden verteilen sich so auf die Kontinente, dass sie die Weltbevölkerung möglichst proportional repräsentieren. Mit Hilfe einer Verteilungstabelle wird aufgelöst und sich neu aufgestellt.

In der zweiten Runde wird das Welteinkommen durch die Teilnehmenden verteilt. Nach der Auflösung mit der Verteilungstabelle erleben die Teilnehmenden die ungleiche Verteilung in der Welt. Daran schließt sich eine Diskussion über Benachteiligung, Ursachen und Konsequenzen an.

Ein Download-Paket mit allen Materialien wie den Verteilungstabellen und einer detaillierteren Anleitung bekommt ihr von jugendhandeltfair.de.

Das Schokoladenspiel

Ganz egal ob Wölfline, Rover oder Diözesanvorsitzende: Alle wollen die Schokolade gewinnen und beginnen sich früher oder später neue Regeln auszudenken, wie sie schneller als die Anderen ans Ziel kommen.

Das Spiel besteht aus einem schlangenförmigen Parcours mit 30 Feldern
aus durchnummerierten Zetteln. Gruppen aus 3 bis 5 Personen probieren durch Würfeln mit einem (Schaumstoff-)Würfel Feld 30 zu erreichen, wo eine große Tafel fair gehandelte Schokolade als Gewinn liegt. Auch bei Feld 10 und 20 liegt jeweils ein fairer Schokoriegel für die Gruppe, die das Feld als erstes erreicht. Neben der Schokolade darf die Gruppe aber auch eine neue Spielregel bestimmen!

Dabei geht es mitunter unfair zu. Und bereits die Startvoraussetzungen sind unterschiedlich: Nicht alle Gruppen beginnen vor Feld 1 - der Spielleiter kann auch andere Positionen für einzelne Gruppen bestimmen oder die Regeln während des Spiels ändern. Genau diese Ungerechtigkeit soll bei dem Spiel erlebt werden. Aber auch Spiele mit Gruppen, die weniger unfair handeln und vielleicht die Schokolade unter allen teilen, laden zur Refexion ein, wie gerecht die "echte" Welt ist. Die Gerechtigkeitsfrage lädt zur Beschäftigung mit dem Fairen Handel ein, der die Welt ein bisschen gerechter machen kann.

Hier könnt Ihr eine detaillierte Anleitung herunterladen.

Wie gehts weiter?

Ist der spielerische Einstieg einmal gemacht, geht es weiter mit einer Supermarktrallye, dem Weg der Jeans auf der Weltkarte, einem Rollensiel, einem Quizz, einem Filmabend oder einem Kochduell. Ganz nebenbei habt ihr dabei dann auch schon ein Kriterium erfüllt um Fairtrade-Stamm zu werden. Auf dieser Homepage haben wir einige Materialien zum Fairen Handel, zu Gruppenstunden und Stammesaktionen zusammengestellt.